Die Freiheit der Tiere oder die Moralviehlosovieh

Auf der Suche nach der verlorenen Freiheit

Viele Themen brennen mir auf der Seele, aber nur wenige liegen mir am Herzen. Deshalb versuche ich in dieser Episode eine nächtliche Befreiungsaktion zu starten, in dem ich mich auf den Weg zum Tier-und Vogelpark Forst bei Bruchsal mache und die Tiere dort befreien möchte. Ob es mir wirklich gelingt und welche persönlichen Erfahrungen ich auf dem Weg durch den Kraichgau mache, hört ihr am Besten selbst.

Die Zeit an sich ist eines der faszinierendsten Rätsel des Lebens. Wir könnten uns jetzt stundenlang wie Marcel Proust in „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ in unzähligen Aufzeichnungen verlieren, aber es gibt auch wichtigere und vor allem aktuellere Themen als die Zeit oder die Zeit an sich. Ein Stück Zeit ist meines Erachtens die Freiheit. Denn wieviel Zeit bleibt mir eigentlich, wenn mir die Freiheit entzogen wird? Und hat nicht beides miteinander zu tun?

Ob der Freiheitsbegriff bei Immanuel Kant oder die „Philosophie der Freiheit“ von Rudolf Steiner, die meisten Philosophen behandeln das Thema „Freiheit“ oder „Moralphilosophie“ nur aus der menschlichen Perspektive. Wie sieht es aber generell mit der Freiheit von Tieren aus? Und mit dem Freiheitsbegriff von Tieren als moralische Wesen. Dadurch, dass Tiere vor dem Gesetz eine Sache sind, erscheinen solche Fragen meist abwegig und irrelevant. Sie sind es aber nicht.

Denn in zeitgemäßen Begriffen wie Nachhaltigkeit und Achtsamkeit verbirgt sich auch eine moralische Vorstellung und Verantwortung, insbesondere der Natur, also anderen Wesen und Organismen gegenüber. Erst kürzlich hat Corine Pelluchon, Philosophieprofessorin an einer Pariser Universität ein Buch geschrieben, welches sie als „Manifest für die Tiere“ artikuliert und damit moralische Fragen offen auf den Tisch legt und die längst überfällige bestehende Moralphilosophie hinterfragt.

Auch ich versuche eine Befreiungsaktion zu starten, in dem ich mich auf den Weg zum Tier-und Vogelpark Forst bei Bruchsal mache und die Tiere dort befreien möchte. Ob es mir gelingt und was mir auf meinem persönlichen Weg durch den Kraichgau passiert, hört ihr am Besten selbst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.